© Sven Hoppe

Kovac spürt Rückhalt im Bayern-Team

München (dpa) – Trainer Niko Kovac wünscht sich, dass das deutliche 5:1 in der Champions League gegen Benfica Lissabon einen Wendepunkt für den FC Bayern München und damit auch für ihn darstellt. «Ich hoffe, dass das ein Befreiungsschlag ist. Heute hat alles bei uns gepasst», sagte der 47-Jährige in der Pressekonferenz nach dem Spiel am Dienstagabend in der Münchner Allianz Arena. «Fußball ist leider ein Sport, wo man nur Schwarz und Weiß hat, Gewinnen und Verlieren.»

Kovac wertete den Auftritt seiner Mannschaft als Votum für seine Arbeit und die seines Trainerteams. «Man sprach von Vieren, die gegen uns seien, aber man sprach nicht von denen, die auf unserer Seite sind», sagte der Kroate. Als sichtbares Zeichen dafür wertete er die Umarmung von Franck Ribéry mit ihm nach der Auswechslung des Franzosen. «Das war eindeutig genug. Davon gibt es viele in der Mannschaft», äußerte Kovac.

Ziel müsse es nun sein, am kommenden Samstag in der Bundesliga beim SV Werder Bremen «nachzulegen». In der Meisterschaft hat der deutsche Meister der vergangenen sechs Jahre als Tabellenfünfter neun Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Borussia Dortmund.