Königsbadöffnung: Stadt Forchheim hat Klage eingereicht – Söders Ankündigung richtiges Signal

Darf das Forchheimer Königsbad öffnen oder muss es weiter geschlossen bleiben. Mit dieser Frage muss sich jetzt das Verwaltungsgericht in Bayreuth befassen, denn die Stadt hat Klage eingereicht. Eigentlich wollte die Stadt Forchheim das Königsbad am vergangenen Donnerstag wieder öffnen. Das Landratsamt hatte das allerdings kurzfristig verboten, obwohl es die Stadt im Vorfeld laut eigener Mitteilung auf das Verbot hingewiesen habe. Auch im Innenministerium in München war man verwundert über die Öffnung und erteilte eine klare Absage. Forchheims Oberbürgermeister Uwe Kirschstein sieht das Bad allerdings als Sportstätte – Innenbereich, Sauna, Duschen und Rutschen sollen ja geschlossen bleiben. Und genau deswegen wurde die Klage gegen den Unterlassungsbescheid eingereicht. Das Gericht muss jetzt klären, was das Königsbad mit dem ausgearbeiteten Konzept eigentlich ist – Sport- oder Freizeitstätte. Über die Ankündigung von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, dass Freibäder ab dem 08.Juni wieder öffnen könnten, freut sich der Forchheimer Oberbürgermeister. Auf Radio Bamberg Nachfrage erklärte Uwe Kirschstein aber, wenn es die Möglichkeit gibt, soll das Königsbad schon früher wieder aufmachen.