© Uwe Anspach

Kitas in der nächsten Woche im Landkreis Forchheim geöffnet  – im Landkreis Bamberg eingeschränkter Regelbetrieb

Stadt Bamberg: Kitas in der Notbetreuung

 

Immer Freitags entscheiden die Landratsämter, wie in der darauffolgenden Woche der Betrieb in Schulen und Kitas aussieht. Schule findet ja in den nächsten zwei Wochen wegen der Osterferien nicht statt. Aber die Kitas hätten natürlich geöffnet. Das Landratsamt Forchheim hat seine Entscheidung für nächste Woche bereits getroffen: Weil der Inzidenzwert dort heute bei 86,9 liegt findet in den Kitas in Stadt und Landkreis Forchheim in der nächsten Woche wieder eingeschränkter Regelbetrieb statt. Das gilt auch für den Landkreis Bamberg -hier liegt der Inzidenzwert bei 69,3. Die Kitas der Stadt Bamberg sind aufgrund des Inzidenzwertes von 99,5 heute und der Tendenz bereits in der Notbetreuung.

 

 

Der Sieben-Tage-Inzidenzwert des Landkreises Forchheim beträgt 86,9 am heutigen Freitag, 26.03.2021.

Dies bedeutet nach der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmen-verordnung für die kommende Woche:

  • Aufgrund der Schulferien ist eine Regelung für die Schulen in der nächsten Woche nicht notwendig.
  • In den Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Ferientagesbetreuungen und organisierten Spielgruppen erfolgt die Betreuung in festen Gruppen (eingeschränkter Regelbetrieb).

Diese Regelungen gelten für eine komplette Woche (von Montag, 29.03.2021, bis Sonntag, 04.04.2021).

 

Weitere Informationen finden Sie auch unter

https://www.lra-fo.de/site/1_1corona/regelungen.php

 

 

Hier die Infos aus dem Landratsamt Bamberg:

Inzidenzwerte steigen weiter

 

Was jetzt für Kindertagesstätten, Einzelhandel, Museen und kontaktfreien Sport gilt

 

Bamberg – Das Robert-Koch-Institut weist am Freitag, 26. März, Inzidenzwerte von 69,3 für den Landkreis Bamberg und von 99,5 für die Stadt Bamberg aus. Der Fachbereich Gesundheitswesen beim Landratsamt Bamberg stellt zudem eine steigende Tendenz der Neuinfektionen für die Region Bamberg fest. Mit 76 Neuinfektionen stiegt die Zahl der aktiven Infektionsfälle auf 362 in Stadt und Landkreis Bamberg.

 

Für die Kindertageseinrichtungen im Landkreis ist damit in der kommenden Woche eingeschränkter Regelbetrieb möglich. „Unser Ziel muss es sein, die Kinderbetreuung soweit als möglich aufrecht zu erhalten“, so Landrat Johann Kalb. Sofern die Werte hier weiter steigen, muss zu Wochenbeginn über die Einführung von Notbetreuung entschieden werden. Die Kitas der Stadt Bamberg sind aufgrund der Inzidenzwerte und der Tendenz bereits in der Notbetreuung.

 

Die steigenden Inzidenzwerte werden aller Voraussicht nach Auswirkungen auf Einzelhandel, Museen und kontaktlosen Sport auch im Landkreis haben. Sofern der Sieben-Tages-Inzidenz-Wert am Samstag, 27. März, erneut (dann zum dritten Mal in Folge)  über der 50er-Marke liegt,  muss der Einzelhandel im Kreis ab Montag auf „click & meet“ (Anmeldung mit Terminvereinbarung) umstellen. Auch für Besuche in Museen oder zoologischen Einrichtungen sind dann wieder Terminvereinbarungen nötig. Kontaktfreier Individualsport ist in Gruppen bis maximal 5 Personen (unter 14 Jahren: 20 Personen) im Außenbereich möglich. Für private Kontakte gilt: Treffen zweier haushalte bis maximal 5 Personen (Kinder unter 14 werden nicht gezählt) sind möglich. Sollte der Inzidenzwert über 100 steigen, müssen die Kontakte auf einen Haushalt mit einer Person begrenzt werden. Außerdem gibt es für diesen Fall (Inzidenz über 100)  eine Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr.

 

Hier das Sonderamtsblatt der Stadt Bamberg:

Herunterladen

Hier die Presseinfo der Stadt Bamberg:

 

7-Tage-Inzidenz in der Stadt Bamberg liegt bereits heute bei 99,5 – Stadt möchte Einrichtungen mit Selbsttests für Kinder ausstatten

 

Im gemeinsamen Krisenstab von Stadt und Landkreis Bamberg wurde in der heutigen Sitzung über das weitere Vorgehen beim Betrieb von Kindertageseinrichtungen beraten. Nach der geltenden Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung muss jeweils am Freitag entschieden werden, welche Regelungen für die Kinderbetreuungseinrichtungen und die Schulen in der Folgewoche gelten.

 

Da die Schulen aufgrund der Osterferien geschlossen sind, war nur über die Kindertageseinrichtungen zu entscheiden.

 

Der Inzidenzwert für den Landkreis Bamberg liegt am heutigen Freitag (26.03.21) bei 69,3. Für die Kindertageseinrichtungen im Landkreis ist damit in der kommenden Woche eingeschränkter Regelbetrieb möglich. Sofern die Werte hier weiter steigen, muss zu Wochenbeginn über die Notbetreuung entschieden werden.

 

Die 7-Tages-Inzidenz für die Stadt Bamberg liegt laut der Veröffentlichung des Robert-Koch-Instituts vom 26.03.2021 bei 99,5. Damit liegt die Stadt direkt am Schwellenwert von 100. Ab einem Wert von 100 müssen die Kindertageseinrichtungen geschlossen bleiben. Sowohl für die Stadt, als auch für den Landkreis Bamberg ist nach der aktuellen Prognose des Gesundheitsamtes davon auszugehen, dass die Inzidenzwerte weiter steigen.

Für die Stadt Bamberg ist damit zu rechnen, dass eine Inzidenz von 100 bereits am morgigen Samstag erreicht sein wird. Insgesamt muss auch in den folgenden Tagen tendenziell von weiter steigenden Zahlen ausgegangen werden.

 

Tatsächlich gibt es auch mehrere Ausbruchsgeschehen in Schulen und Kindereinrichtungen sowohl im Landkreis, als auch der Stadt Bamberg. Der Schutz vor einer Ansteckung hat weiterhin höchste Priorität.

 

Die Stadt Bamberg muss den am heutigen Freitag geltenden Wert (99,5) öffentlich bekanntmachen. Gleichzeitig mit der Bekanntmachung erlässt die Stadt eine Allgemeinverfügung, mit der eine Schließung der Kindertageseinrichtungen für die kommende Woche angeordnet wird, diese sind daher ab Montag, 29.03.2021, geschlossen. Die Regelungen für die Notbetreuung gelten. Die Schließung besteht zunächst bis Sonntag, den 04.04.2021. Ende kommender Woche wird erneut über eine Schließung oder Öffnung entschieden werden.

 

Um die Kindertageseinrichtungen in Zukunft möglichst infektionsfrei zu halten kündigte die Stadtspitze an, die Einrichtungen in der kommenden Woche mit Selbsttests für die Kinder auszustatten.