© Michael Kappeler

Karliczek gratuliert Nobelpreisträger Genzel

Berlin (dpa) – Bundesforschungsministerin Anja Karliczek hat dem deutschen Astrophysiker Reinhard Genzel zum Physik-Nobelpreis gratuliert. «Ich glaube heute ist für uns alle miteinander ein ganz, ganz besonderer Tag», sagte die CDU-Politikerin am Dienstag in Berlin. «Das ist eine große Freude für den gesamten Wissenschaftsstandort Deutschland», hatte sie zuvor getwittert.

Auch Bayerns Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU) überbrachte Glückwünsche – Genzel ist Direktor am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik in Garching bei München und lehrt als Honorarprofessor an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU). «Es ist eine große Ehre, eine solche Expertise an unserer Münchner Universität zu haben», sagte Sibler. Die Entdeckung eines supermassereichen kompakten Objekts im Zentrum unserer Galaxie sei bahnbrechend und werde die Astrophysik nachhaltig prägen.

Genzel erhält in diesem Jahr den Preis für die Erforschung Schwarzer Löcher. Er hatte zugleich mit der US-Forscherin Andrea Ghez das supermassereiche Schwarze Loch im Zentrum unserer Milchstraße entdeckt. Dafür erhalten die beiden die eine Hälfte des Preises, wie die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Dienstag in Stockholm mitteilte. Die zweite Hälfte geht an den Briten Roger Penrose, der erkannte, dass die Bildung von Schwarzen Löchern eine robuste Vorhersage der Allgemeinen Relativitätstheorie ist.