© Lino Mirgeler

Junger Mann soll Frau aus Haßfurt mit K.O. Tropfen betäubt und dann missbraucht haben.

Nach einer Faschingsveranstaltung in Theres im Landkreis Haßberge soll am Samstag ein Mann eine junge Frau sexuell missbraucht haben. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft heute mitteilen, soll der mutmaßliche Täter sein Opfer zuvor mit K.O.-Tropfen betäubt haben.

 

Zwei Drinks hat der 24-jährige Mann seinem Opfer bei der Faschingsveranstaltung ausgegeben. Die 19-jährige trank beide aus. Dann begleitete die Frau den Mann nach Hause. Dort wurde sie bewusstlos. Dann soll er sie auf sein Bett geworfen und sich an ihr vergangen haben. Einige Zeit später wachte die Haßfurterin auf, konnte sich nur noch an wenig erinnern und ging ins Krankenhaus – die Polizei hat den Tatverdächtigen später festgenommen.

Der Ermittlungsrichter hat gestern Untersuchungshaft gegen den Tatverdächtigen angeordnet. Gegen Auflagen ist er aber erstmal frei.

 

 

Hier der Pressebericht der Polizei und Staatsanwaltschaft:

 

Tatverdächtiger soll junge Frau mittels K.O.-Tropfen sexuell missbraucht haben – Haftbefehl erlassen

 

 

 

THERES, LKR. HAßBERGE. Am späteren Samstagabend soll ein 24-Jähriger einer flüchtige Bekanntschaft mittels sogenannten K.O.-Tropfen das Bewusstsein genommen und die junge Frau im Anschluss sexuell missbraucht haben. Gegen den Tatverdächtigen wurde die Untersuchungshaft angeordnet.

 

Nachdem eine 19-Jährige auf einer Faschingsveranstaltung einen 24-Jährigen kennengelernt hatte, nahm sie von ihrem neuen Bekannten zwei Drinks entgegen und trank beide aus. Im Anschluss begleitete die junge Frau den 24-Jährigen mit zu diesem nach Hause, verlor dort allerdings ihr Bewusstsein. Im Anschluss soll der junge Mann die 19-Jährige auf sein Bett geworfen und sich an der Frau vergangen haben. Die Haßfurterin wachte einig Zeit später alleine in dem Zimmer auf und konnte sich nur noch bruchstückhaft an gewisse Tathandlungen erinnern, die der 24-Jährige an ihr vollzogen haben soll. Die 19-Jährige begab sich anschließend direkt in ein Krankenhaus zur Untersuchung. Das Krankenhaus alarmierte schließlich die Polizei. Der 24-Jährige wurde noch am Abend vorläufig festgenommen.

 

Die Kriminalpolizei Schweinfurt übernahm die Ermittlungen in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Bamberg. Der 24-jährige Tatverdächtige wurde am Sonntagmorgen auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft gegen den jungen Mann anordnete. Der Haftbefehl wurde gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt.

 

Andy Laacke                                                                        Matthias Bachmann

Polizeikommissar                                                               Oberstaatsanwalt