© Sven Hoppe

Joachim Herrmann verurteilt Blockadeaktionen von „Querdenkern“ auf Autobahnen!

Bayerns Innenminister sieht die Blockade von Autobahnen als eine deutliche Eskalation des Protests gegen die Corona-Maßnahmen. «Das hat mit friedlichem Protest und dem verfassungsrechtlich geschütztem Recht auf freie Meinungsäußerung und Versammlungsfreiheit überhaupt nichts mehr zu tun», sagte der CSU-Politiker heute in Nürnberg. Solche Aktionen seien hochgefährlich und verantwortungslos. Wer einen künstlichen Stau auf Autobahnen herbeiführen wolle, der riskiere auch Menschenleben.

Auf den Autobahnen 73 bei Erlangen und 94 bei München waren am Mittwoch nach Angaben von Herrmann mehrere mit Bannern versehene Autos sehr langsam gefahren und hatten dadurch teilweise den Verkehr behindert. Auf einem Parkplatz bei Fürth stellten Beamte die Insassen fünf weiterer Autos, die ähnlich gekennzeichnet waren. Zuvor hatten Gegner der Corona-Maßnahmen bundesweit zu solchen Aktionen aufgerufen.