© Christian Charisius

Jahn Regensburg verliert 1:3 beim HSV

Hamburg (dpa) – Der SSV Jahn Regensburg hat bei Aufstiegsanwärter Hamburger SV in einem Spiel mit viel Arbeit für den Videoschiedsrichter nicht überraschen können. Die Oberpfälzer verloren am Sonntag mit 1:3 (1:2) bei den Hanseaten, die an die Tabellenspitze vorrückten. David Kinsombi (21. Minute), Simon Terodde (39.) und Bakery Jatta (61.) sorgten mit ihren Treffern für den HSV-Sieg. Am Nachmittag mit vielen engen Entscheidungen reichte das Tor von Max Besuschkow dem Jahn nicht (33.).

Nach der Hamburger Führung durch Kinsombi schlugen die Regensburger mit ihrer ersten richtig guten Torchance zurück. Albion Vrenezi traf den Ball nach einer Hereingabe nicht richtig, Mitspieler Andreas Albers behielt aber die Übersicht und legte fein auf Besuschkow auf. Der 23-Jährige verwandelte zu seinem dritten Saisontor.

Heftig diskutiert wurde nach Teroddes 15. Saisontreffer. Kinsombi spitzelte den von Torhüter Alexander Meyer zunächst behaupteten Ball zu Terodde, der aus kurzer Distanz verwandelte. Nach Einschätzung des Videoschiedsrichters hatte Meyer den Ball aber nicht unter Kontrolle, als ihn Kinsombi zum Hamburger Tor-Garanten weiterleitete.

Auch Jatta durfte erst nach dem Okay durch den Videoassistenten jubeln. Er stand vor dem 3:1 nicht im Abseits. Nach dem vermeintlichen 2:3 durch Jan-Niklas Beste (67.) und dann durch Albers (71.) gab es dagegen keinen Treffer. Beste hatte vor seinem Tor Foul gespielt, Albers im Abseits gestanden.