© David-Wolfgang Ebener

Internationaler Museumstag: Besucher für Bayerns Museen

Bamberg (dpa/lby) – Neue Wege, neue Besucher – dieses Motto schreiben sich Museen auf der ganzen Welt am Sonntag (13. Mai) auf die Fahne. Auch 300 Museen in Bayern beteiligen sich am Internationalen Museumstag, der für die Besucher an vielen Orten freien Eintritt bedeutet. Wie die Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern mitteilte, gibt es zusätzlich Sonderführungen, Workshops oder auch einen Blick hinter die Kulissen.

Das Jüdische Museum in München schickt das Publikum mit einer Installation auf einer Zeitreise ins Benediktinerkloster St. Ottilien. Von 1945 bis 1948 kamen zahlreiche osteuropäische Überlebende des Holocausts dort unter. In Oberfranken zeigt die Veste Coburg, welche Arbeit und Logistik hinter großen Sonderausstellungen steckt. In der Burganlage wird erklärt, wie der Leihverkehr zwischen den Museen funktioniert und Kunstwerke um die Welt reisen. Gekleckst werden dürfen Farben ausnahmsweise im Passauer Museum: Große wie kleine Besucher können ihr eigenes abstraktes Bild gestalten – «Action Painting» heißt das.

Zum 41. Mal findet der Aktionstag statt. Die Verantwortlichen setzen in diesem Jahr auf das Museum als Netzwerk, erklärtes Ziel ist der Austausch. Beim Museum für Franken in Würzburg stehen an diesem Tag auch Soziale Netzwerke im Fokus. Ob verkleidet oder im Bild, die Besucher dürfen mit Meis interagieren – und die Resultate gleich posten.