© Stefan Puchner

In Erlangen hat ein 52-jähriger auf einen Schaltkasten der Stadtwerke geballert.

Das war Mitarbeitern bei der Routineüberprüfung einer städtischen Versorgungseinrichtung aufgefallen.

Mehrere kreisrunde Dellen fanden sich in einem Schaltkasten. Dazu war ein Schaltknopf beschädigt. In unmittelbarer Nähe des Kastens fanden sich laut Polizei insgesamt acht Stahlkugeln, die der Mann verschossen hatte. Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich um einen Anwohner der Einrichtung. Der legte ein Geständnis ab, nachdem die Polizei in seinem Auto 50 weitere identische Stahlkugeln gefunden hat. In der Vernehmung hat er „Schießübungen“ auf den Schaltkasten zugegeben. 

In der Wohnung des Schützen hat die Polizei noch die beiden vermeintlichen „Tatwaffen“ – zwei Präzisionsschleudern – aufgefunden und sichergestellt, Gegen den Erlanger läuft jetzt ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung und Besitz einer verbotenen Waffe.