© Matthias Bein

Impfstart in vielen Praxen – Wie läuft eine Impfung beim Hausarzt ab?

Impfen, impfen, impfen: Das sei die einzige Lösung im Kampf gegen die Pandemie, betonen Politiker und Ärzte immer wieder. Nach dem Impfstart vergangene Woche in einigen Praxen sollen Hausärzte bei uns in Bayern jetzt flächendeckend Spritzen gegen das Coronavirus verabreichen. Jetzt nach Ostern sollen immer mehr Hausärzte mit eingebunden werden. Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns rechnet ab morgen mit einem Impfstart in rund 8500 Praxen. Weil es noch viel zu wenig Impfstoff gibt, sollen zunächst Patienten aus den Risikogruppen einen Termin bekommen. Für den Impfstart vor Ostern standen den Praxen rund 33 600 Dosen von Astrazeneca zur Verfügung. Jetzt sollen die Praxen auch mit dem Impfstoff von Biontech beliefert werden. Die Hausärzte melden sich bei ihren Patienten, um einen Termin zu vereinbaren. «In der Anfangsphase sollten Patienten davon absehen, in ihrer Hausarztpraxis anzurufen, um nicht die Leitungen zu blockieren und die Abläufe in den Praxen zu verzögern», bat eine Sprecherin vom Bayerischen Hausärzteverband. Die Impfzentren bleiben weiter bestehen. Wer also dort bereits Termine hat, muss um diese nicht fürchten.