Immer wieder hat in den vergangenen Wochen in Oberfranken die Erde gebebt.

Teilweise sind die Werte bis zu 4,2 auf der Richterskala hochgegangen. Das bedeutet: ein leichtes Beben lässt Gegenstände im Zimmer ordentlich wackeln. Es gibt Theorien, dass möglicherweise ein Vulkan dahintersteckt. Geowissenschaftlicher sind dem Phänomen nachgegangen. Einer von ihnen ist Torsten Dahm:

Im Gegensatz zu Regionen mit tektonischen Beben, sollten sich die Erdbeben hier in der Region immer auf einer Skala von drei bis vier bewegen. Torsten Dahm sagt aber auch, man könne nicht ausschließen, dass es in Zukunft auch stärkere Beben geben könnte.