Im Rennen um die Zukunft des Bamberg Hauptsmoorwaldes hat die Bürgerinitiative „Für den Hauptsmoorwald“ knapp die Nase vorn.

Das zeigt eine aktuelle wissenschaftliche und repräsentative Untersuchung des Bamberger Centrums für Empirische Studien im Auftrag von Radio Bamberg und dem Fränkischen Tag. Demnach kommt der Vorschlag der Initiative für einen Hauptsmoorwald ohne Gewerbe auf 48 Prozent, das Ratsbegehren der Stadt Bamberg mit wenig Gewerbe auf 41. Prozent. Das Ganze ist eine Tendenz und keine Prognose.

Marc Peratoner im Gespräch mit Dr. Zoltán J. Juhász, dem Leiter des Bamberger Centrums für Empirische Studien:

.

Am 18. November gibt es in Bamberg zeitgleich einen Bürgerentscheid der kein Gewerbe vorsieht und das Ratsbegehren der Stadt mit wenig Gewerbe.

 

Weitere Informationsmöglichkeiten:

Ratsbegehren/Stadt Bamberg:

 

  • Führungen durch das MUNA-Gelände oder eine Bürgerinfo zum Ratsbegehren am 15. November um 19. Uhr im Spiegelsaal der Harmonie in Bamberg, am Schillerplatz.

Info: https://www.stadt.bamberg.de/Schnellnavigation/Startseite/B%C3%BCrger-Info-zum-Ratsbegehren.php?object=tx,2730.5&ModID=7&FID=2730.3955.1&NavID=2730.2

 

  • Bürgerinitiative „Für den Hauptsmoorwald:

 

https://rettetdenhauptsmoorwald.de/

 

 

FOTO: Radio Bamberg/Marc Peratoner