IHK-Umfrage: Oberfränkische Unternehmen sind besorgt

Die Corona-Krise hat auch die oberfränkische Wirtschaft fest im Griff. Das zeigt eine aktuelle Blitzumfrage der IHK Oberfranken zu den Auswirkungen der Pandemie. 82 Prozent der befragten Unternehmen erwarten mittlerweile für dieses Jahr einen Umsatzrückgang, jeder dritte Betrieb rechnet mit Personalabbau. 12 Prozent der Befragten fühlen sich durch die andauernde Krise sogar von Insolvenz bedroht. Diese Beurteilungen seien nicht wirklich überraschend, sei die Corona-Pandemie doch eine beispiellose Herausforderung für den Staat, die Bürger, aber auch die Unternehmen, so Gabriele Hohenner die Hauptgeschäftsführerin der IHK Oberfranken. Deshalb sei es wichtig, dass die Bundesregierung und die Bayrische Staatsregierung schnell reagiert und Hilfsmaßnahmen auf den Weg gebracht hätte und das in einem bisher unvorstellbaren Ausmaß, so Hohenner weiter.