© Vít Èerný

Hoffen auf Schnee vor Isergebirgslauf in Tschechien

Liberec (dpa) – Vor dem traditionellen Isergebirgslauf im Norden Tschechiens hoffen Veranstalter und Teilnehmer in den nächsten Tagen auf Neuschnee. «Wir werden sehen, was uns das Wetter bringt», sagte Richard Valousek, der Sprecher der Skilanglauf-Veranstaltung, am Dienstag. Man sei auf zwei Varianten vorbereitet. Sollten es die Schneebedingungen zulassen, werde von Freitag bis Sonntag der klassische 50-Kilometer-Lauf stattfinden. Andernfalls werde der Wettbewerb auf einem verkürzten Rundkurs von vier Kilometern Länge ausgetragen. Für diese Variante werden bereits Startblöcke vergeben. Die endgültige Entscheidung soll am Donnerstagnachmittag fallen.

In diesem Jahr hat sich die Rekordzahl von rund 8000 Teilnehmern angemeldet. Darunter sind auch Hunderte Deutsche, welche die größte Ausländergruppe darstellen. Der Start liegt in Bedrichov, rund 30 Kilometer südöstlich von Zittau. Der Isergebirgslauf findet seit 1968 statt und gehört seit 1999 gehört zur prestigeträchtigen Worldloppet-Serie. In den letzten Jahren wurde der klassische 50-Kilometer-Lauf um Wettbewerbe auf kürzeren Strecken ergänzt. Im Jahr 2014 war die Veranstaltung infolge der ungünstigen Schneeverhältnisse ganz ausgefallen. Erst Ende Januar musste der König-Ludwig-Lauf in Oberammergau, Deutschlands größte Skilanglauf-Veranstaltung, wegen Schneemangels abgesagt werden.