© Robert Michael

Hochwasser-Unglück: Bayern bietet Krisenregionen Hilfe an

München (dpa) – Bayern ist dieses Mal von dem großen Hochwasser-Unglück verschont geblieben und schickt Rettungskräfte in die Krisengegenden in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen.

«Edelweiß»-Hubschrauber der bayerischen Polizei sowie Luftrettungsspezialisten des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) unterstützen die Hubschrauberstaffel in Rheinland-Pfalz bei der Bergung von Menschen aus den Hochwassergebieten.

Hilfe für das ebenfalls schwer getroffene Nordrhein-Westfalen sei angedacht, sagte ein Sprecher des BRK. Die Rettungskräfte des BRK seien darin geschult, sich aus Hubschraubern abzuseilen und Menschen aus Häusern zu retten.

In Bayern selbst war es in der Nacht zu Donnerstag trotz starken Regens relativ ruhig geblieben, wie die Polizei erklärte.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sprach den Angehörigen der Opfer in NRW und Rheinland-Pfalz sein Mitgefühl aus. «In dieser schlimmen Situation ist Solidarität gefragt: Bayern bietet Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz jedwede Hilfe an, um die Schäden des katastrophalen Unwetters zu beseitigen», sagte der CSU-Chef am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Er rief zum Abschluss der CSU-Klausur im oberbayerischen Kloster Seeon zu einem «vorausschauenden Klimaschutz» auf. Die Hochwasser-Katastrophe zeige, dass der Klimawandel «uns weiter beschäftigen» wird und Maßnahmen «ganz entscheidend» seien.

Aufgrund von Starkregen in Teilen Bayerns warnt das Bayerische Landesamt für Umwelt im Hochwasserlagebericht aktuell vor lokalen Anstiegen einzelner Pegelstände. «Extreme Sturzfluten» seien dort nicht auszuschließen. Die Hochwasserwellen seien bayernweit aber größtenteils abgelaufen. Derzeit seien lediglich die Hochwasserpegel Thann/Altmühl und Laufermühle/Aisch in einer höheren Meldestufe.

Für den Donnerstagnachmittag und Abend erwartete der Deutsche Wetterdienst (DWD) einzelne Gewitter. Lokal soll es dabei zu Starkregen, kleinem Hagel und starken bis stürmischen Böen kommen. Im Allgäu sagt der DWD Schauer und Gewitter vorher.

In der Nacht zum Freitag erwarten die Meteorologen allerdings eine vorübergehend abnehmende Gewittertätigkeit, ehe der Freitag ab Mittag ähnlich wie der Vortag werde.

Der Bund Naturschutz in Bayern forderte «angesichts der dramatischen Starkregenereignisse» ein Umdenken beim Hochwasserschutz. Es brauche «Wasserspeicherung in der Fläche, also im Boden und in der Landschaft», anstatt Bodenverdichtung, Flussbegradigungen und Entwässerungen von Feuchtgebieten, so Landesvorsitzender Richard Mergner. Dies sei der wirksamste Schutz gegen Hochwasser und Dürre.

© dpa-infocom, dpa:210715-99-394847/7