Heraeus steigt mit Übernahme bei PET-Recycling ein

Das Technologieunternehmen Heraeus steigt mit der Übernahme von Perpetual Technologies in das Geschäft mit PET-Recycling ein. Wie die Heraeus Group am Dienstag in Hanau mitteilte, hat sie eine Mehrheitsbeteiligung an Perpetual Technologies mit Sitz in Kleinostheim im Landkreis Aschaffenburg übernommen. Das unterfränkische Unternehmen werde im Zuge der Übernahme in Revalyu Resources GmbH umbenannt. «Revalyu ist ein innovationsgetriebenes Unternehmen und passt damit perfekt in das Heraeus-Portfolio», erklärte Jan Rinnert, Vorstandschef und Vorsitzender der Geschäftsführung der Heraeus Holding. Der Kaufpreis wurde nicht bekannt.

Ziel der Übernahme sei, das Unternehmen zu einem der weltweit größten und technologisch fortschrittlichsten PET-Recycler zu entwickeln, ergänzte Rinnert. Revalyu hat eine Produktionsstätte im indischen Nashik, wo rund 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt sind, das Management der Firma sitzt in Deutschland. In den Ausbau des Geschäfts von Revalyu will Heraeus in den kommenden Jahren einen mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Betrag investieren, auch weitere Standorte sind geplant. «Unser Ziel ist es, bis 2026 täglich 100 Millionen gebrauchte PET-Flaschen zu recyceln, was ein großer Schritt zur Lösung des PET-Problems sein wird», erklärte Revalyu-Manager und -Mitgründer Vikram Nagargoje.

Den Angaben zufolge hat Revalyu ein chemisches Recyclingverfahren zur Wiederverwertung gebrauchter PET-Flaschen in PET-Polymer entwickelt, das dann in hochwertige Garne für die Textilindustrie umgewandelt werde. PET, die Abkürzung für Polyethylenterephthalat, ist ein Polymerharz und wird unter anderem verwendet in Fasern für Kleidung, Textilien sowie Verpackungsbehältern für Flüssigkeiten, Lebensmittel und in vielen anderen Verbraucherprodukten.