Heftige Kritik nach erneutem Corona-Ausbruch in Ankerzentrum

Im Bamberger Ankerzentrum hat sich das Corona-Virus schnell verbreitet – mehr als 200 Bewohner sind aktuell in Quarantäne. Bei den Umständen in den Unterkünften kein Wunder, kritisiert der Bayerische Flüchtlingsrat. Als „menschenunwürdig“ schildert Pfarrerin Mirjam Elsel, Koordinatorin der Flüchtlingsarbeit im Dekanat Bamberg und Mitorganisatorin der Bamberger Mahnwachen Asyl die Zustände in der Flüchtlingseinrichtung. «So kann man in unserem reichen Land nicht mit Menschen umgehen.» So würden die Betroffenen selbst in Quarantäne auf engstem Raum zusammenleben. Es fehle an Klopapier, Masken, Desinfektions- und Putzmittel. Bei der Essenausgabe über einen Bauzaun hinweg stünden die Menschen teilweise dicht gedrängt. „Die Angst ist groß, das Misstrauen untereinander wächst, die Menschen fühlen sich völlig alleine gelassen und sind verzweifelt“, heißt es weiter. Die Regierung von Oberfranken hat die Vorwürfe zurück. Man tue alles, um die Umstände der Bewohner des Ankerzentrums sicher zu gestalten.