Bernd Osinischow sitzt auf seiner hölzernen Harley-Davidson., © Daniel Vogl/dpa

Harley aus Holz: Südthüringer drechselt sich Bike

Diese Harley ist ein Unikat: Bernd Osinischow aus Sülzfeld bei Suhl hat sich sein erstes Bike nicht gekauft, sondern kurzerhand selbst gedrechselt. In 328 Arbeitsstunden fertigte er in seiner heimischen Hobby-Werkstatt das Kult-Zweirad aus Holz. «Es ist kein bestimmter Typ, ich habe mir Bilder von verschiedenen Baujahren angesehen und rausgesucht, was davon in Holz realisierbar ist», erzählt der 64-Jährige.

Für seine Harley verwendete er mehrere Hölzer: Die Sitzbank und Räder sind aus Fichte, der Motor aus Eiche, das Getriebe entstand aus Buche, das Rücklicht aus Mahagoni und der Tankdeckel aus Meranti-Holz. Auf dem Nummernschild prangen die Initialen und das Geburtsjahr des pensionierten Justizvollzugsbeamten.

Auf die Idee mit der hölzernen Maschine kam der passionierte Hobbydrechsler durch einen Freund. Dieser hatte ein Motorrad mit der Kettensäge geschnitzt. Mitte August vergangenen Jahres begann Osinischow – der selbst kein Motorrad fährt – mit den Arbeiten an seiner Harley. Ende November war seine Maschine dann fertig. Derzeit ist sie im Laden eines Fachhändlers für Forst- und Gartengeräte im nur wenige Kilometer entfernten unterfränkischen Ostheim ausgestellt.

Für die Holz-Harley hat Osinischow nach eigenen Angaben bereits mehrere Angebote erhalten: «Ich habe die immer abgelehnt, die Maschine bleibt unverkäuflich.»