© Frank Rumpenhorst

Handwerkskammer: „Jetzt ist die Zeit, den Betrieben des Handwerks eine konkrete Perspektive zu eröffnen“.

„Jetzt ist die Zeit, den Betrieben des Handwerks eine konkrete Perspektive zu eröffnen“. In einer Mitteilung der Handwerkskammer für Oberfranken wollen sich die Geschäftsführer stark für ihre Gewerke machen. Etliche Handwerksbetriebe sind seit Monaten geschlossen. Den Unternehmen geht das Geld aus. Gerade Friseure, Kosmetikstudios und viele weitere Betriebe mit Ladengeschäften könnten ab dem 15. Februar öffnen, fordern die Geschäftsführer der HWK in der Pressemitteilung. Begründung: die Kontakte bleiben auf einem überschaubaren Niveau und sind nachvollziehbar. Noch dazu gebe es den Unternehmen eine Perspektive, denn die finanziellen Reserven sind aufgebraucht, dazu fehlen noch immer die Hilfen des Staates. Es liege an der Politik, diese Unternehmen vor dem Untergang zu bewahren, deshalb muss kommende Woche ein verbindlicher Fahrplan her, heißt es weiter. Am kommenden Mittwoch kommen Bund und Länder wieder zusammen, um über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise zu beraten.