Silvester gibt es vor allem Brände und Unfälle im Zusammenhang mit Silvesterraketen und Böllern., © Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa

Friedlicher Jahreswechsel in Oberfranken

Die Polizistinnen und Polizisten waren mit der Abarbeitung von 268 Einsätzen beschäftigt. Darunter waren 31 Ruhestörungen, 20 Sachbeschädigungen, 27 Körperverletzungsdelikte und 20 Verkehrsunfälle. Insgesamt rutschten die Oberfranken friedlich ins neue Jahr.

 

Brände

Aus bislang unbekannter Ursache geriet eine Mülltonne gegen 2.45 Uhr in Schwarzenbach an der Saale in Brand. Die Flammen griffen auf den Bungalow in der August-Bebel-Straße über und es entstand ein Sachschaden von über 80.000 Euro. Glücklicherweise konnten die Bewohner ihr Haus rechtzeitig verlassen.

Gegen 3.30 Uhr bemerkte eine 25-Jährige in Leutenbach, Lkr. Forchheim, eine starke Rauchentwicklung in einem Holzschuppen. Kurze Zeit später stand der unbewohnte Schuppen in Vollbrand. Es entstand ein Schaden in Höhe von zirka 30.000 Euro. Ursächlich könnte ein abgebranntes Silvesterfeuerwerk sein.

 

Sachbeschädigungen

In Bamberg beschädigte ein junger Mann mehrere Mülleimer mit Feuerwerkskörper. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass die Böller kein erforderliches Prüfzeichen hatten.

In einem Ortsteil von Röslau, Lkr. Wunsiedel, warfen Unbekannte die Heckscheibe eines BMW X1 mit einem Stein ein und es entstand ein Schaden in Höhe von etwa 700 Euro.

In Coburg beobachtete eine Passantin, wie ein Mann auf dem Schloßplatz einen Feuerwehrkörper entzündete und diesen in das öffentliche Bücherregal warf. Durch die Explosion zerbrach ein Regalboden und die Tür wurde angesengt. Da die Zeugin den Täter verfolgte und den Notruf absetzte, konnte dieser wenig später durch Beamte der Polizei Coburg vorläufig festgenommen werden. Der Schaden wird auf zirka 1.000 Euro geschätzt.

Oberfrankenweit entstand bei den 20 aufgenommenen Sachbeschädigungen ein Schaden von über 100.000 Euro.

 

Körperverletzung durch Feuerwerkskörper

Kurz nach Mitternacht legte in Hof ein 15-Jähriger eine Silvesterrakete auf die Straße und richtete diese gezielt auf eine Bushaltestelle, in der sich eine Mutter mit ihrer Tochter befand. Die Rakete explodierte genau neben dem Kopf der 15-Jährigen, sodass diese zunächst ihr Gehör verlor und ein Knalltrauma erlitt. Auch die 55-jährige Mutter wurde an der Hand verletzt und muss medizinisch behandelt werden.

Der Jugendliche wurde durch die Beamten seinen Eltern übergeben und muss sich nun wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Bei den 27 im Regierungsbezirk angezeigten Körperverletzungsdelikten erlitten drei Personen schwere Verletzungen.

 

Verkehrsunfälle

In der Silvesternacht hielt eine 68-jährige Frau die Polizei Neustadt bei Coburg in Atem. Kurz nach Mitternacht gingen bei der Einsatzzentrale zahlreiche Anrufe über mehrere Verkehrsunfälle im Stadtgebiet von Neustadt bei Coburg ein. Obwohl die stark alkoholisierte Frau mit ihrem Mitsubishi gegen einen Außenspiegel und eine Straßenlaterne fuhr, setzte sie ihre Irrfahrt fort. Auch Passanten, die versuchten hatten die Frau zu stoppen, ignorierte die 68-Jährige. Erst als die Fahrzeugführerin eine 16-Jährige erfasste, die gerade ein Feuerwerk zündete, stoppte sie ihre Fahrt.  Glücklicherweise war die 68-Jährige zu diesem Zeitpunkt mit geringer Geschwindigkeit unterwegs. Die Jugendliche musste mit leichten Verletzungen in einem Krankenhaus medizinisch versorgt werden.

 

Kurz nach Mitternacht ereignete sich in Bamberg ein folgenschwerer Verkehrsunfall mit einer schwer verletzten Person. Zum Unfallzeitpunkt befuhr ein Mann mit seinem Auto die Pödeldorfer Straße stadteinwärts. Hierbei übersah er einen Fußgänger, welcher sich zu diesem Zeitpunkt auf der Fahrbahn befand. Durch den Zusammenstoß erlitt der Fußgänger schwere Verletzungen.

 

Insgesamt kam es in der Silvesternacht in Oberfranken zu 20 Verkehrsunfällen. Hierbei wurden fünf Personen verletzt und es entstand ein Sachschaden in Höhe von zirka 100.000 Euro.