Freispruch vor dem Amtsgericht in Forchheim

Ein 20-Jähriger musste sich jetzt vor dem Amtsgericht in Forchheim verantworten: der Vorwurf: er solle Anfang des Jahres seine eineinhalb Jahre alte Tochter in der Wohnung seiner damaligen Freundin in Kirchehrenbach geschlagen haben. Ein Arzt hatte bei dem Mädchen einen Schädelbruch und eine kleine Hirnblutung festgestellt. Der 20-Jährige hatte ausgesagt, dass sich das Kind mit dem Hinterkopf am Tisch angestoßen habe, als er alleine mit ihr in der Wohnung war. Wie der FT berichtet, endete der Prozess mit einem Freispruch für den jungen Mann. Die Staatsanwältin und der Verteidiger hatten darauf plädiert. Der Jugendrichter Philipp Förtsch schloss sich dem an und sprach den Mann frei. Viele Informationen seien von den Zeugen verschwiegen worden oder es habe sich um Vermutungen gehandelt, so der Richter.