© Friso Gentsch

38-jähriger missbraucht eine junge Frau in Nürnberg sexuell.

Die Tat hat sich laut Polizei Ende Februar ereignet. Sie hatte sich mit dem Mann abends in einer Cocktailbar verabredet. Danach wurde ihr übel, sie musste sich übergeben und wachte am nächsten Morgen in einem Hotel in der Nürnberger Innenstadt auf. Wie sieht dort hingekommen ist: keine Ahnung. Weil sie von einer Sexualstraftat ausgegangen ist, ging sie zur Polizei. Die schnappte den 38-jährigen nach umfangreichen Ermittlungen. Möglicherweise hat der Mann noch weitere Sexualstraftaten begangen. Er sitzt jetzt in Untersuchungshaft.

 

Hier der Bericht der Polizei in Mittelfranken:

Umfangreiche Ermittlungen der Nürnberger Kriminalpolizei führten zur schnellen Aufklärung eines Sexualdeliktes, welches sich Ende Februar in einem Hotel im Stadtteil Tafelhof ereignet hatte. Die Kriminalpolizei sucht weitere mögliche Geschädigte.

Nach bisherigen Erkenntnissen verabredete sich eine junge Frau am 24.02.2019 mit einem Mann in einer Cocktailbar, den sie am Abend zuvor in einer Diskothek kennengelernt hatte. Nach dem Konsum eines Getränkes wurde ihr übel und sie musste sich übergeben.

Am Montagmorgen (25.02.2019) kam die Frau in einem Hotel in der Innenstadt zu sich. An die Ereignisse zuvor bzw. wie sie in das Hotel kam, hatte sie nach eigenen Angaben keinerlei Erinnerung. Aufgrund der Gesamtsituation ging sie jedoch davon aus, dass es anschließend gegen ihren Willen zu sexuellen Handlungen gekommen sein soll. Außerdem soll ihr der Mann Bargeld entwendet haben.

Die Geschädigte erstattete erst verspätet Anzeige wegen Diebstahls und eines möglichen Sexualdeliktes. Die intensiv geführten Ermittlungen des Fachkommissariats der Nürnberger Kriminalpolizei erhärteten den Verdacht eines möglichen sexuellen Übergriffs und führten nun zu einem 38-jährigen Tatverdächtigen. Er wurde am 27.02.2019 festgenommen und auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl wegen eines Sexualdeliktes.

Nach derzeitigen Erkenntnissen gehen die Kriminalbeamten davon aus, dass es möglicherweise weitere Geschädigte des mutmaßlichen Sexualstraftäters geben könnte. In diesem Zusammenhang suchen die Ermittler die Eigentümerin einer hochwertigen Damenuhr der Marke „Tissot“ (14 Karat). Bei einer Wohnungsdurchsuchung fanden die Ermittler entsprechende Unterlagen die darauf schließen lassen, dass der Beschuldigte diese Uhr möglicherweise aus einer Straftat erlangt haben könnte. Eine plausible Erklärung, wie er die Uhr erlangt hat, nannte der Tatverdächtige nicht.

Die noch unbekannte mögliche Eigentümerin der Damenuhr und möglicherweise weitere Geschädigte werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911 / 2112 – 3333 zu melden.