Forchheims ehemaliger Oberbürgermeister Franz Stumpf ist tot.

Er starb heute Morgen im Kreis seiner Familie an den Folgen einer schweren Krankheit. Stumpf war von 1990 bis 2016 OB der Stadt Forchheim. Er hatte im Jahr 2016 das Amt aus gesundheitlichen Gründen aufgegeben.

Sein Nachfolger und der jetzige Amtsinhaber  Uwe Kirschstein zeigte sich sehr betroffen über den Tod seines Amtsvorgängers und Ehrenbürgers der Stadt. Die Trauerfeier findet am Samstag um 9 Uhr in der Pfarrkirche St. Martin in Forchheim statt. Dann erfolgt die Beisetzung um 11 Uhr auf dem städtischen „Alten Friedhof“.

 

Ein Nachruf von Marc Peratoner:

 

Auch die Bürger in Forchheim sind betroffen. Marc Peratoner mit Stimmen aus Forchheim:

 

Foto: Stadt Forchheim

 

Hier die Presseinformation der Stadt Forchheim:

Stadt Forchheim trauert um Alt-Oberbürgermeister Franz Stumpf

Eine traurige Nachricht hat die Stadt Forchheim mitzuteilen: Alt-Oberbürgermeister Franz Stumpf ist im Alter von 68 Jahren verstorben. Er erlag heute Morgen im Kreise der Familie seiner schweren Krankheit. Die Trauerfeier findet am kommenden Samstag, den 13. April 2019 um 09:00 Uhr in der Pfarrkirche St. Martin Forchheim statt, anschließend erfolgt die Beisetzung um 11:00 Uhr auf dem städtischen „Alten Friedhof“ in Forchheim.

Oberbürgermeister Dr. Uwe Kirschstein zeigte sich sehr betroffen über den Tod seines Amtsvorgängers und Ehrenbürgers der Stadt: „Mit Bestürzung habe ich die Nachricht vom Tode meines Mentors und Freundes aufgenommen, eines Mannes, den ich aufgrund seiner vielen Talente und seines stets wohlwollenden Rates sehr geschätzt habe.“

Der Verstorbene war vom 01.05.1990 bis 31.3.2016 Oberbürgermeister der Stadt Forchheim. Er war seit Kreistagsmitglied (seit Mai 2002) und Bezirksrat (seit Oktober 2003), nahm darüber hinaus bis zu seinem krankheitsbedingten Ausscheiden wichtige Funktionen u.a. im Bayerischen Städtetag, in der bayer. und der deutschen Krankenhausgesellschaft, im Landesgesundheitsrat, im Fachausschuss für Psychiatrie und Neurologie, im Verband der bayer. Bezirke, im Verwaltungsrat der Sparkasse, im Aufsichtsrat der Regnitzstromverwertung wahr. Stumpf war Kreisvorsitzender des BRK, Vorstand des VfB Forchheim und Vorstandsmitglied der WVG Forchheim, ,

Aus Anlass seines Ausscheidens aus dem Amt wurde ihm die höchste Auszeichnung verliehen, die eine Stadt einem hochverdienten Bürger verleihen kann: Er wurde zum Ehrenbürger ernannt und mit dem Titel „Altoberbürgermeister“ ausgezeichnet. Am 13.07.2013 erhielt er die kommunale Verdienstmedaille in Silber der Regierung von Oberfranken.

 

Hier ein Statement von Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml:

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml hat sich bestürzt über den Tod des Forchheimer Alt-Oberbürgermeisters Franz Stumpf gezeigt. Die Ministerin betonte am Dienstag: „Mit Franz Stumpf verlieren wir einen Menschen, der sich in hohem Maße um die Entwicklung der Stadt Forchheim und der gesamten Region verdient gemacht hat.

Seine Erfahrung als Oberbürgermeister, sein Fachwissen als Jurist, seine Mitwirkung in vielen Gremien des Gesundheitswesens und seine pragmatisch-zupackende Art hat ihn zu einem ebenso geschätzten wie beliebten Ansprechpartner gemacht. Über Jahrzehnte hinweg war Franz Stumpf überörtlich und ehrenamtlich für das Gesundheitswesen engagiert – unter anderem als langjähriger Vorsitzender der Bayerischen Krankenhausgesellschaft.

Noch im Dezember durfte ich ihm für sein herausragendes persönliches Engagement die Bayerische Staatsmedaille für Verdienste um Gesundheit und Pflege überreichen. Nun müssen wir Abschied nehmen von einem Menschen, der uns allen in bester Erinnerung bleiben wird – in Forchheim und weit darüber hinaus.“

Foto:

Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege

Pressestelle