© Stadt Forchheim

Forchheim soll einen Archäologischen Pfad bekomme

Die nicht mehr sichtbare Vergangenheit Forchheims sichtbar und erlebbar machen – das soll der Archäologische Pfad schaffen. Der wird seit einiger Zeit eifrig geplant und stand jetzt einmal mehr auf der Tagesordnung des Kulturausschusses.

Die Planung: an jeder Station des Pfades gibt es einen QR-Code, den man scannen muss, und da bekommt man dann die Infos zu dem jeweiligen Objekt. Ausgangspunkt für den Archäologischen Pfad soll das Zentrum Archäologie werden. Da gibt es dann auch nochmal alle Stätten mit Hintergrundinfos und außerdem lernen die Besucher auch viel über Archäologie im Allgemeinen. Das Zentrum Archäologie soll in dem Torhaus in der Bamberger Straße entstehen. Die Pläne muss der Stadtrat aber noch absegnen. Die Kosten für dieses Zentrum können teilweise über Fördergelder gedeckt werden.