© Patrick Seeger

Beiersdorfer neuer Geschäftsführer in Ingolstadt

Ingolstadt (dpa/lby) – Dietmar Beiersdorfer kehrt zurück in den deutschen Profifußball – und das in verantwortungsvoller Position. Der frühere Boss vom Hamburger SV übernimmt den Posten des Geschäftsführers Sport und Kommunikation bei Fußball-Zweitligist FC Ingolstadt. «Ich will endlich wieder Gras riechen», antwortete Beiersdorfer auf die Frage, weshalb er sich für den Job entschieden habe. Der 57-Jährige habe gespürt, dass er wieder im Team arbeiten und Menschen führen wolle.

Ich freue mich sehr, ab sofort mit viel Einsatz und Begeisterung die Zukunft des FC Ingolstadt intensiv mitgestalten zu können», sagte der 57-Jährige laut Mitteilung vom Donnerstag.

Beiersdorfer gilt als erfahrener Fachmann im Fußball-Geschäft. 2016 war er als Direktor Profifußball beim Hamburger SV ausgeschieden, zu dem er 2014 als Vorstandsvorsitzender zurückgekehrt war. Zuvor hatte der ehemalige Nationalspieler (ein Einsatz) auch für RB Leipzig und Zenit St. Petersburg gearbeitet.

Nun setzten die Ingolstädter auf den früheren Bundesliga-Profi, der viele Jahre beim HSV und Werder Bremen aktiv war. Er soll unter anderem für einen «wichtigen Impuls» im Abstiegskampf sorgen. «Wir sind fest davon überzeugt, dass diese Personalie dem gesamten Verein nochmal einen positiven Schub verleiht», sagte FCI-Vorstandsvorsitzender Peter Jackwerth über die prominente Neu-Verpflichtung.

Der Zweitliga-Aufsteiger liegt mit nur fünf Punkten auf dem letzten Tabellenplatz. Auch Neu-Trainer André Schubert brachte bislang nicht die erhofften Punkte für den Klassenerhalt. Zusammen mit Beiersdorfer wollen die Schanzer nun ihre sportliche Krise beenden.

«Wir befinden uns in einer sehr herausfordernden Situation, die wir mit Zusammenhalt auf und neben dem Platz ins Positive wenden wollen», sagte Beiersdorfer. Dafür gelte es, alle Anstrengungen, Motivation und Mut zu bündeln – «wir richten den Blick nach vorn».

© dpa-infocom, dpa:211109-99-924575/5