Fast 400 Fahrschülerinnen und -Schüler in Oberfranken haben ihren Erste-Hilfe-Kurs bei einem Betrüger absolviert.

Der 56 Jahre alte Verdächtige habe zwar eine Lizenz für Kurse gehabt, diese sei jedoch seit gut eineinhalb Jahren abgelaufen. Die Schulungen habe er zudem im Namen einer Organisation angeboten, bei der er seit Anfang 2017 nicht mehr arbeiten durfte. Der Mann aus Selb muss sich nun wegen Betrugs und Urkundenfälschung in mehreren Hundert Fällen verantworten. Um ihre Führerscheine behalten zu können, müssen die betroffenen Fahrschülerinnen und -Schüler laut Polizei einen richtigen Erste-Hilfe-Kurs nachholen.