© Carsten Rehder

Falsche Bankmitarbeiter ergaunern hohen Geldbetrag

Erneut gaben sich Betrüger telefonisch als Bankmitarbeiter aus und kamen so an Kontodaten einer Rentnerin aus Forchheim. Vom Konto der Getäuschten buchten die Täter eine hohe Geldsumme ab. Die Polizei warnt vor der Betrugsmasche.

Im Verlauf des Freitags bekam die 65-Jährige zunächst eine täuschend echt aussehende E-Mail der vermeintlichen Hausbank. Es handelte sich jedoch um eine sogenannte Phishing-Mail, deren eingefügte Linkadresse zu einer fingierten Internetseite der Betrüger führte. In der Folge erhielt die Forchheimerin einen Anruf eines unbekannten Mannes, der sich als Bankmitarbeiter ausgab. Dieser instruierte die Dame insbesondere zur Eingabe einer Transaktionsnummer und forderte weitere kontobezogene Informationen. Am Montag meldete sich die wirkliche Hausbank bei der getäuschten Frau und berichtete von einer Abbuchung im mittleren fünfstelligen Eurobereich.

 

Die Kriminalpolizei Bamberg übernahm die Ermittlungen und warnt vor dem betrügerischen Vorgehen:

 

  • Geben Sie nie Ihre PIN oder andere Zugangsdaten zu Ihrem Online-Banking am Telefon oder per Mail weiter.
  • Nennen Sie telefonisch keine TAN-Nummern! Bankmitarbeiter fordern solche Daten nicht am Telefon.
  • Folgen Sie keinen eingefügten Links in verdächtig wirkenden E-Mails.
  • Legen Sie auf und kontaktieren Sie selbst ihre Bank oder ihren zuständigen Bankberater. Lassen Sie sich nicht von einer vertrauenserweckenden Rufnummer auf dem Display in die Irre führen.
  • Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Ihnen etwas verdächtig vorkommt – Notruf: 110.