Im Raum Forchheim sind gestern drei Mal Radfahrer verunglückt. Einer davon war äußerst betrunken!

 

In Forchheim stürzte der  35 – jährige am Paradeplatz vom Fahrrad. Dass er überhaupt noch mit dem Rad fahren konnte, grenzt jedoch an ein Wunder. Er war laut Polizei dermaßen betrunken, dass er kaum noch stehen oder sprechen konnten. Selbst ein Atemalkoholtest war nicht mehr möglich. Die Folge: Blutentnahme und Ermittlungen. Ebenfalls in Forchheim stürzte in der Willy-Brandt-Allee ein 36-jähriger über eine Gehwegkante und verletzte sich leicht. In Neunkirchen am Brand im Landkreis Forchheim krachte eine Autofahrerin auf eine Radlerin und verletzte sie.

 

Hier die Polizeiberichte:

NEUNKIRCHEN AM BRAND. Am Samstagnachmittag kam es zu einem Unfall mit einer Rennradfahrerin. An der Kreuzung Erlanger Straße / Henkerstegstraße, übersah eine Pkw-Fahrerin, die am dortigen STOP-Schild halten musste, die vorfahrtsberechtigte Radfahrerin und fuhr in den Kreuzungsbereich ein. Dort kam es dann zu dem Zusammenstoß, bei dem die Rennradfahrerin leichte Verletzungen davon trug. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von insgesamt ca. 3300 Euro.

 

FORCHHEIM. Ein 36jähriger kam am Samstagabend in der Willy-Brandt-Allee mit seinem Fahrrad zu Sturz. Er zog sich dabei leichtere Verletzungen zu. Zum Verhängnis wurde ihm die Gehwegkante, die er in einem zu steilen Winkel anfuhr. Schäden am Fahrrad entstanden nicht.

Ein 35jähriger verletzte sich kurz darauf ebenfalls bei einem Sturz von seinem Fahrrad am Paradeplatz. Dass er überhaupt noch mit dem Fahrrad fahren konnte, grenzt jedoch an ein Wunder. Der Mann war so betrunken, dass er kaum noch stehen oder sprechen konnte. Selbst zu einem Atemalkoholtest war er nicht mehr fähig. Aus diesem Grund wurde eine Blutentnahme durchgeführt und Ermittlungen zu einer Trunkenheitsfahrt aufgenommen. Am Fahrrad selbst entstand kein Schaden.