Ein Pfeil weist den Weg zur Notaufnahme eines Krankenhauses., © Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild

Unfallreiches Wochenende auf Bayerns Straßen

Mindestens fünf Menschen sind zuletzt auf den Straßen des Freistaats ums Leben gekommen. So starb ein 24-jähriger Fußgänger im unterfränkischen Haibach (Landkreis Aschaffenburg), als er direkt vor einem Linienbus eine Straße überqueren wollte. Dabei wurde er zuerst von einem Auto und anschließend von einem anderen Linienbus erfasst, wie die Polizei nach dem Unfall vom Samstagabend mitteilte.

Wenige Stunden zuvor hatte ein 53 Jahre alter Radfahrer im Landkreis Schweinfurt sein Leben verloren, als er auf der Staatsstraße zwischen Sulzheim und Grettstadt aus zunächst ungeklärter Ursache mit dem Wagen eines 52 Jahre alten Autofahrers kollidierte, der laut Polizei in der gleichen Richtung unterwegs gewesen war.

Ein Motorradfahrer wiederum starb bei einem Frontalzusammenstoß mit einem Kleintransporter in Oberfranken. Der 46-Jährige hatte in einer Kurve bei Warmensteinach (Landkreis Bayreuth) am Samstagmorgen die Kontrolle über seine Maschine verloren und war in den Gegenverkehr geraten. Auch im Allgäu verunglückte ein Motorradfahrer tödlich. Der 65-Jährige kam vermutlich wegen gesundheitlicher Probleme kurz vor dem Riedbergpass bei Balderschwang (Landkreis Oberallgäu) von der Straße ab, wie die Polizei am Samstag den Unfall vom Vortag schilderte.

Auch eine 21-Jährige starb am Freitag, als sie bei Ilmmünster (Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm) frontal mit einem Auto zusammenstieß, das aus zunächst unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten war. Der 18 Jahre alte Unfallverursacher wurde dabei schwer verletzt, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

Vier Verletzte gab es beim Zusammenstoß zweier Wagen, nachdem ein Autofahrer in Mittelfranken wohl ungebremst über Rot gefahren war. Der Fahrer und drei Menschen aus dem anderen Auto mussten nach dem Unfall vom Samstag in der Nähe von Burgoberbach (Landkreis Ansbach) ins Krankenhaus eingeliefert werden, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.