Die Beine von Oktoberfestbesuchern sind am abendlichen Himmel in einem Fahrgeschäft zu sehen., © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Erster Wiesnabend ruhig, viele Patienten mit zu viel Alkohol

Der erste Oktoberfestabend ist ohne größere Zwischenfälle verlaufen. Die Polizei berichtete am Sonntagmorgen, es habe eine sexuell motivierte Tat gegeben. Deshalb werde gegen einen Mann ermittelt. Zudem sei ein Wiesnbesucher mit Drogen ertappt worden.

Viel los war am späteren Abend auf der Wiesn-Sanitätsstation. Dort mussten die Teams im Minutentakt ausrücken, wie ein Sprecher sagte. Hunderte Patienten mussten versorgt werden, sehr viele wegen überhöhten Alkoholkonsums. Es gab aber auch Kopfverletzungen und Schnittwunden. «Ab 21.00 Uhr waren wir auf dem Stand von 2019», sagte der Sprecher. In einem Fall habe ein Betrunkener unvermittelt auf zwei Sanitäter eingeschlagen. Diese wurden am Kopf verletzt und konnten ihren Dienst nicht fortsetzen. Der Mann wurde von der Polizei abgeführt.

Bereits am Samstagvormittag hatten Tierschutz-Aktivisten versucht, den Einzug der Festwirte zu stören und sich aus Protest gegen den hohen Fleischkonsum auf dem Volksfest auf die Straße gesetzt. Sie wurden von der Polizei weggetragen.

Das Oktoberfest hatte am Samstag begonnen, trotz schlechten Wetters lockte die erste Wiesn seit Beginn der Pandemie zahlreiche Besucher an.