© Sven Hoppe

Abschlussklassen im Wechselunterricht

München (dpa/lby) – Dank sinkender Corona-Neuinfektionen dürfen die ersten Schüler in Bayern an diesem Montag wieder in der Schule lernen. Fast sieben Wochen waren sie nun zu Hause – Treffen nur noch im digitalen Klassenzimmer, Übungen in Lernplattformen, der Lehrer auf Distanz. Nun heißt es zumindest in Abschlussklassen wieder: Maske auf und Abstand halten, soweit es geht.

Seit dem 16. Dezember vergangenen Jahres waren Bayerns Schulhäuser coronabedingt geschlossen, nur Notbetreuung möglich. Jetzt dürfen zunächst die Abschlussklassen an Gymnasien sowie Fachoberschulen (FOS) und Berufsoberschulen (BOS) in den Wechselunterricht – also mal Lernen zu Hause, dann wieder mit verminderter Schülerzahl im Klassenraum.

«Schriftliche Leistungsnachweise können auch in voller Klassen- bzw. Kursstärke durchgeführt werden, wenn im Prüfungsraum durchgängig ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann», teilte das Kultusministerium mit.

Auch für Mädchen und Jungen anderer Schulformen, die vor der Abitur- beziehungsweise Fachabiturprüfung stehen – etwa an den Abendgymnasien – soll vom 1. Februar an Wechselunterricht stattfinden. Dazu zählen auch diejenigen in den beruflichen Schulen, bei denen noch vor Ostern die Abschluss- oder Kammerprüfungen geplant sind. Insgesamt betrifft es aber nur rund 2,3 Prozent der 1,65 Millionen Schüler im Land.

Zur Vorbereitung auf ihre Abschlussprüfungen kehren auch Auszubildende in Handwerksberufen in den Präsenzunterricht zurück.

Weil die Prüfungen der Abschlussklassen bei den Mittelschulen, Realschulen und Wirtschaftsschulen später beginnen als beispielsweise die der Gymnasien, dürfen deren Schüler noch nicht zurück in die Klassenzimmer.

Die Lehrergewerkschaft GEW kann die Entscheidungen nicht verstehen. «Eigentlich hatte die Kultusministerkonferenz vorgesehen, gemäß Stufenplan vor allem die Jüngsten als erstes wieder in den Präsenzunterricht zu bringen – was ja Sinn machen würde», sagte der stellvertretende GEW-Landesvorsitzende Florian Kohl. Digitale Lernangebote seien gerade für die Jüngsten viel schwerer umzusetzen.

Auch von der FDP kommt Kritik. «Gerade an den beruflichen Schulen droht ein Raumproblem aufgrund des hohen Anteils an Abschlussklassen», sagte der bildungspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Landtag, Matthias Fischbach.

Wegen mehrerer Verdachtsfälle einer Corona-Mutation müssen die Abschlussklassen in Stadt und Landkreis Hof anders als im Rest Bayerns weiter im Distanzunterricht lernen. Auch im Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge, in Stadt und Landkreis Bayreuth und in der Stadt Weiden und im Landkreis Neustadt an der Waldnaab sollen die Absolventen zunächst länger daheim bleiben.

Bayerns Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) möchte allerdings erst nach dem 14. Februar wieder die Schulen für weitere Klassenstufen öffnen. Vor dieser Entscheidung soll es allerdings einen Bildungsgipfel mit allen Beteiligten geben. Der blickt dann natürlich auch auf das Infektionsgeschehen.

© dpa-infocom, dpa:210131-99-245386/3