© Patrick Seeger

Erlangen: Rentnerin kracht mehrfach mit ihrem Auto in parkende Fahrzeuge.

Früher hieß das „Französisch einparken oder ausparken“: Vorne „Buff und hinten „bumm“. Das dachte sich wohl eine 76-jährige Autofahrerin gestern  auf einem Supermarktparkplatz in Erlangen. Als sie ihren Wagen ausparken wollte, krachte sie auf ein geparktes Fahrzeug. Dieses donnerte durch die Wucht des Aufpralls auf einen weiteren Wagen. Darauf legte die Rentnerin den Rückwärtsgang ein. Mit viel zu hoher Geschwindigkeit fuhr sie rückwärts und prallte erneut auf ein Auto. Erst an einem Absperrposten aus Metall kam sie zum Stehen. Die Bilanz: Vier kaputte Autos, der eigene Wagen ist nur noch Schrott wert. Schadenshöhe: 25 000 Euro. Der Beifahrer der Frau verletzte sich. Die Ermittlungen zur genauen Unfallursache laufen.

 

Hier der Polizeibericht:

Am Mittwoch gegen 12 Uhr kam es auf dem Parkplatz eines Supermarktes im Stadtwesten zu einem ungewöhnlichen Verkehrsunfall. Eine 76-jährige Fahrzeugführerin bestieg nach dem Einkaufen ihren Pkw. Auf dem Beifahrersitz saß ihr Ehemann. Bei Ausparken kam es in der Folge zu mehreren ungewollten Fahrmanövern. Die Rentnerin fuhr zunächst abrupt vorwärts und stieß dabei gegen ein geparktes Fahrzeug. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der geparkte Wagen gegen einen weiteren Pkw aufgeschoben. Die Seniorin legte nun den Rückwärtsgang ein und fuhr mit überhöhter Geschwindigkeit rückwärts. Dabei kollidierte die ältere Dame wiederum mit einen geparkten Pkw. Der Wagen der Rentnerin fuhr weiter und kam erst zwischen einem Absperrpfosten aus Metall und einem Baum zum Stehen. Bei dem Unfall wurde der Beifahrer leicht verletzt. Er erlitt Schürfwunden am Arm. Andere Personen kamen bei dem Fahrmanöver nicht zu Schaden. An den insgesamt vier beteiligten Fahrzeugen entstanden teils massive Beschädigungen. Neben Blechschäden, brach an einen der angefahrenen Pkw die Achse. Am Fahrzeug der Unfallverursacherin entstand Totalschaden – es war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Der gesamte Sachschaden wird auf mindestens 25.000,- Euro geschätzt. Die Unfallursache ist derzeit noch unklar. Die polizeilichen Ermittlungen laufen.