© Roland Weihrauch

Entlaufener Emu löst Polizeieinsatz aus

Amberg (dpa/lby) – Ein entlaufener Emu hat in Amberg einen Polizeieinsatz ausgelöst. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, hatten am Freitag mehrere Zeugen den Notruf gewählt, weil das Tier auf der Bundesstraße B 299 unterwegs war. Auf einer Wiese in der Nähe des Flusses Vils entdeckte dann eine Polizeistreife den Laufvogel. Mit Hilfe der Anwohner fingen sie das Tier mit einer Hundeleine ein. Nach Angaben der Polizei ist bisher noch unklar, woher das Tier stammt. Weit könne es jedoch nicht gekommen sein, vermutete ein Polizeisprecher. «So ein Emu fällt hier eigentlich schon auf. Vielleicht ist er ja an der Vils entlangspaziert«, sagte er. Der Vogel wurde in Kümmersbuch in eine Wildtierauffangstation gebracht.

Emus sind nach dem afrikanischen Vogelstrauß die zweitgrößte Laufvogelart der Welt. Die Tiere, die in Australien leben, werden knapp 2 Meter groß und erreichen Geschwindigkeiten von bis zu 40 Kilometer pro Stunde.

Der entlaufene Emu von Amberg ist nicht der erste Vorfall dieser Art. Erst letzte Woche löste ein entlaufener Vogelstrauß einen Polizeieinsatz im niederbayerischen Kumhausen aus. Über mehrere Stunden wurde unter anderem mit Drohnen nach dem Tier gesucht, das schließlich von einem Jäger erschossen wurde.