Ein unter Kinderporno-Verdacht geratener Logopäde aus Würzburg soll sich seit Jahren um zwei Pflegekinder gekümmert haben

Das berichtet die „Main-Post“. Anzeichen auf einen Missbrauch gebe es aber zunächst nicht, sagte gestern ein Sprecher der Stadt. Der 37-jährige sitzt in U-Haft. Er soll Kinderpornos im großen Stil angefertigt und im Darknet verbreitet haben. Oberstaatsanwalt Christian Schorr von der Zentralstelle Cybercrime Bayern in Bamberg sagte, es deute derzeit nichts darauf hin, dass die Pflegekinder auch auf den Aufnahmen abgebildet sind. Er mahnte zu einer zurückhaltenden Berichterstattung. «Die sehr umfangreichen Ermittlungen laufen hinsichtlich der Opfer aber natürlich in alle Richtungen weiter, so Schorr.