© Angelika Warmuth

Ein bisschen Schneematsch und glatte Nächte

München (dpa/lby) – Die Schlitten müssen in den meisten Gegenden in Bayern noch verräumt bleiben: Obwohl in den kommenden Tagen in Teilen des Freistaats der erste Schnee fallen soll, bleibt dieser nur in den höheren Berglagen auch liegen. «Zwar kann in der Nacht zum Mittwoch die Schneefallgrenze auf etwa 500 Meter fallen, doch der Schnee wird dort als Matschbelag recht schnell wegtauen», sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdiensts (DWD) am Dienstag. «Nur in den höheren Lagen so ab 1000 Metern kann es bis zu 25 Zentimeter Schnee geben, der auch erstmal liegen bleibt.»

Am Donnerstag und Freitag soll es dann in Bayern überwiegend trocken bleiben, lediglich am Alpenrand wird laut Wetterexperte vereinzelt Niederschlag beziehungsweise Schnee erwartet. Da es aber jeweils nachts frostig werden soll, warnte der Meteorologe vor glatten Straßen im gesamten Freistaat.

Ungemütlich könnte es auch für Wetterfühlige werden: «Am Donnerstag und Freitag wird Föhn erwartet. Über die hohen Gipfeln, wie die Zugspitze, könnten dann auch Sturmböen fegen.»

Für das Wochenende erwartet der DWD-Experte bei Bewölkung Temperaturen zwischen vier und neun Grad. «Am Samstag bleibt es vermutlich trocken, am Sonntag könnte es teilweise regnen – Schnee gibt es im Flachland aber keinen», sagte der Meteorologe.