© Nicolas Armer

Drogenprozess vor dem Bamberger Landgericht

Einem Psychotherapeuten drohen drei bis vier Jahre Haft – seinem Sohn fünf bis sechs Jahre, aber nur bei Geständnissen. Die EX-Frau des Therapeuten käme wohl mit einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren davon. Das ist der Stand nach dem zweiten Verhandlungstag in einem Drogenprozess vor dem Bamberger Landgericht. Demnach hat laut FT der Psychotherapeut Patientinnen sexuell missbraucht und mit seinem Sohn Rauschgiftgeschäfte organisiert, auch um sich ein Luxusleben zu finanzieren. Die EX-Frau hat auf ihrem Anwesen eine Cannabis-Plantage mit etwa 52 Pflanzen betrieben. Unter anderem hat sie auch Butter mit Cannabis versetzt.