Die Stadt Forchheim hat jetzt auf Kritik des Folienproduzenten „Infiana“ reagiert.

Das Unternehmen befürchtet Nachteile für den Standort, wenn auf dem Jahngelände eine Anlage mit 330 Wohnungen kommt. Das Wohngebiet liegt in unmittelbarer Nachbarschaft. Ein Vorwurf von „infiana“: Nichts sei geschehen, als man Einwände der Stadt mitgeteilt habe. Zum Beispiel mögliche Klagen durch Anwohner gegen Industrielärm. Und da sagt die Stadt gegenüber Radio Bamberg: die Verantwortlichen haben alles berücksichtigt. Im April kommen alle Einwände im Planungsausschuss auf den Tisch. Wie bei anderen Bauprojekten auch. Bis dahin müsse sich das Unternehmen in Geduld üben.

 

Vor dieser Sitzung gibt es keine Antworten der Stadt Forchheim gegenüber „infiana“.