© Foto: Nicole Fleischer

Die rund 2 Tausend Teichwirte in Oberfranken sehen sich in ihrer Existenz bedroht

 Das geht aus einen aktuellen Mitteilung des Bezirks Oberfranken hervor. Im Rahmen einer Abfischmaßnahme betonte Bezirkspräsident Henry Schramm, dass es die größte Beeinträchtigung der Teichwirte durch Reiher, Kormoran und Fischotter gebe. Zudem können sich die Betriebe Abwehrmaßnahmen wie beispielsweise Elektrozäune nicht leisten. „Es gilt, gemeinsam alles zu unternehmen, um günstigere Rahmenbedingungen für die Teichwirtschaft zu schaffen!“, fordert Schramm und verweist auf die Bedeutung der Teiche für die Artenvielfalt und den Wasserrückhalt in der Fläche.