Die Regierung von Oberfranken sucht im Moment für die Flüchtlingsunterkünfte im Regierungsbezirk zwei sogenannte Gewaltschutzkoordinatoren.

Eine Stelle wird für das Ankerzentrum in Bamberg geschaffen. Die Hauptaufgabe der Koordinatoren soll es laut der Regierung von Oberfranken sein, Gewaltprävention in den Unterkünften zu betreiben. Also Gewalt im Vorfeld zu verhindern. Die Stellenausschreibung hat eine Vorgeschichte: bis Ende des letzten Jahres gab es in Bayern schon solche Stellen, die Fördermittel des Bundes sind aber abgelaufen. Da sich das Konzept zum besonderen Schutz von Frauen, Kindern und schutzbedürftigen Personen bewährt hat, führt der Freistaat Bayern dieses nun mit eigenen Mittel fort und erweitert es um die allgemeine Gewaltprävention. Mit den Gewaltschutzkoordinatoren erhalten die Bewohner der Einrichtungen nun weitere Ansprechpartner. Die gewalttätigen Vorkommnisse im vergangenen Dezember im Ankerzentrum in Bamberg seien kein Grund für die neue Stelle, heißt es auf Radio Bamberg Nachfrage bei der Regierung. Die Pläne hätten bereits vorher bestanden.