Die keltische Stadt auf dem Staffelberg war wohl bedeutender als gedacht.

Wie Archäologe Philipp Schinkel in der jüngsten Kreistagssitzung in Lichtenfels berichtete, waren die Dimensionen der Zangentoranlage größer als bisher angenommen. Die beiden Tore sollen etwa sieben Meter breit gewesen sein. Bei den Grabungen wurden aber nicht nur die Fundamente dieser Anlage gefunden, sondern auch weitere Gegenstände, die auf das Leben der Menschen in der keltischen Stadt schließen lassen. Eine Rekonstruktion des Zangentores soll nächstes Jahr aufgebaut werden.