© Ronald Rinklef

Deutschlandweit einmaliges Pilotprojekt: Brennstoffzelle versorgt Teile der Bamberger Innenstadt

Eine erste stationäre Brennstoffzelle versorgt einen Teil der Bamberger Innenstadt künftig mit klimafreundlichen Strom. Die zwei Meter hohe kühlschrankgroße Anlage erzeuge rund 10 Kilowatt Strom, teilen der Hersteller Bosch und die Stadtwerke Bamberg mit. Damit soll der Bedarf von mehr als 20 Haushalten mit vier Personen rund um den ZOB gedeckt werden. Die entstehende Wärme werde auch eine dortige Bäckerei zum Heizen und zur Warmwasseraufbereitung nutzen. Für Bosch ist es der erste Test der stationären Brennstoffzelle im realen Leben. Bisher wurde die Anlage nur im Werk getestet. In einer Brennstoffzelle reagiert ein Brennstoff – meist Wasserstoff – mit Sauerstoff, wodurch elektrische Energie freigesetzt wird. Schon jetzt spare die Brennstoffzelle dabei bis zu 40 Prozent an CO2-Emissionen im Vergleich zum Strom-Mix in Deutschland, betont Bosch. Die neue Anlage in Bamberg werde anfangs noch mit Erdgas betrieben, sei aber bereits wasserstofffähig.