Der Mordprozess Innstraße geht unter Umständen in eine zweite Runde.

Direkt nach der Urteilsverkündung gestern in Bayreuth hat Rechtsanwalt Stephan Lucas gesagt: sein als Mörder verurteilter Mandant könne die Entscheidung des Schwurgerichts nicht akzeptieren:

Die Anwälte müssten eine Revision bis nächsten Montag beim Landgericht Bayreuth beantragen. Beim Prozess um den gewaltsamen Tod eines Rentners in der Innstraße hat das Gericht einen der Angeklagten lebenslänglich wegen Mordes verurteilt. Der Andere kam wegen Diebstahls und unterlassener Hilfeleistung mit knapp über fünf Jahren Gefängnis vergleichsweise glimpflich davon.