Der Fränkische Marienweg im Bistum Würzburg wird auf das Erzbistum Bamberg ausgeweitet:

Geplant sei, 21 oberfränkische Marienwallfahrtsorte und andere Kirchen sowie Kapellen mit eine Rad- und Wanderroute zu verbinden. Das teilte jetzt der Leiter der Pilgerstelle, Norbert Jung mit. Der 2002 gegründete Pilgerweg erstreckt sich derzeit über knapp 900 Kilometer und verbindet 50 große und kleine Wallfahrtsorte im Bistum Würzburg. Vom Steigerwald kommend soll er nun unter anderem über Bamberg und Forchheim nach Pegnitz, Gößweinstein, Marienweiher, Lichtenfels, Staffelstein, Veitsberg und Scheßlitz zurück nach Bamberg geführt werden.