© Nicolas Armer

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick hat sich in die jüngste Debatte um die Finanzierung der Kirchen in Deutschland eingeschaltet.

 Gegenüber der Katholischen Nachrichtenagentur sprach sich Schick für eine weitere schrittweise Ablösung der sogenannten Staatsleistungen aus. Der Hintergrund der Zahlungen ist eine zu Beginn des 19. Jahrhunderts getroffene Verpflichtung des Staates, sowohl die Bezahlung höherer Geistlicher als auch den Unterhalt kirchlicher Gebäude zu übernehmen. In den letzten Jahren wurde das bereits eingeschränkt. In Sachen Kirchsteuer spricht sich Schick aber für das aktuelle Modell aus.