Demonstrationen für und gegen die AfD am Abend in Forchheim friedlich verlaufen!

Wer am Abend  am Forchheimer Paradeplatz unterwegs war, dem ist ein Großaufgebot der Polizei aufgefallen. Der Grund: zwei zeitgleiche Kundgebungen. Das Bündnis „Bunt statt Braun“ hatte  gegen eine Veranstaltung der AfD demonstriert. Verlaufen sind beide Veranstaltungen friedlich, so Alexander Czech Pressesprecher der Polizei in Oberfranken:

Die Polizei war mit Einsatzkräften der Bereitschaftspolizei und Kräften aus ganz Oberfranken vor Ort in Forchheim.

 

 

Hier der Polizeibericht:

 

Versammlungen verliefen störungsfrei

 

FORCHHEIM. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger versammelten sich am Donnerstagabend am Forchheimer Paradeplatz zu Gegenveranstaltungen anlässlich einer Kundgebung der AfD. Die Versammlungen verliefen störungsfrei und waren gegen 20 Uhr beendet.

Rund 80 Anhänger der AfD hatten sich gegen 18 Uhr am Paradeplatz zu einer angemeldeten Kundgebung versammelt. Bereits im Vorfeld hierzu riefen das Bündnis „Bunt statt braun“ sowie das „Bündnis gegen Extremismus jeder Art“ (BügEx) zu friedlichen Gegenkundgebungen auf. Diese rund 600 Teilnehmer aus einer breit gefächerten Bürgerschaft und verschiedenen politischen Lagern formierten sich zur selben Zeit ebenfalls im Bereich des Paradeplatzes und brachten friedlich, aber lautstark und zum Teil in einem gellenden Pfeifkonzert, ihren Protest zum Ausdruck. Gegen 20 Uhr endeten die Kundgebungen ohne sicherheitsrelevante Vorfälle.

 

Für den störungsfreien Verlauf der Versammlungen sorgte die einsatzführende Polizeiinspektion Forchheim, die von weiteren oberfränkischen Dienststellen und der Bayerischen Bereitschaftspolizei Unterstützung erhielt.