© Sven Hoppe

CSU-Oberfranken gegen Wahlkreisreform

Die CSU-Oberfranken spricht sich gegen die geplante Wahlkreisreform aus. Die zuständige Kommission hatte vorgeschlagen, die Wahlkreise in Oberfranken zu reduzieren. Somit würde es dann vier statt wie bisher fünf Wahlkreise geben – Hof, Coburg, Bamberg und Bayreuth. Der Wahlkreis Kulmbach würde dann in den Wahlkreis Hof übergehen. Wie der Hofer CSU-Bundestagsabgeordnete Hans-Peter Friedrich jetzt mitteilte, will sich die CSU Oberfranken weiter dafür einsetzen, dass die fünf Bundeswahlkreise hier bestehen bleiben. Und damit dann auch weiterhin fünf direkt gewählte Abgeordnete in den Bundestag einziehen. Rechnerisch sei das möglich und aus politischen Gründen auch notwendig, meint Friedrich. Die Wahlkreise in Flächenbezirken wie Oberfranken dürften nicht zu groß werden, wenn Abgeordnete weiterhin effiziente Arbeit vor Ort leisten sollen.