© Armin Weigel

Corona-Quarantäne traf seit Schulstart rund 40 000 Schüler

München (dpa/lby) – Im laufenden Schuljahr waren in Bayern bisher mehr als 40 000 Schülerinnen und Schüler in Corona-Quarantäne. Damit konnten mehr als 2,5 Prozent aller Kinder und Jugendlichen nicht am Präsenzunterricht teilnehmen, wie die Antwort des Kultusministeriums auf eine Anfrage der SPD-Landtagsfraktion ergibt.

Die erfassten Fälle basieren auf den von den Schulen gemeldeten Daten und reichen vom Schuljahresbeginn bis zum Stichtag 26. Oktober. Die Gründe für die Quarantäne sind unterschiedlich – etwa ein positiver Test oder ein Verdachtsfall.

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Horst Arnold forderte angesichts der Zahlen ausreichend digitale Endgeräte wie Tablets oder Laptops für den Distanzunterricht. «Das Schuljahr hat gerade erst begonnen – und schon können Zehntausende von Schülerinnen und Schülern nicht am Präsenzunterricht teilnehmen. Umso wichtiger ist es, dass sie nicht abgehängt werden vom Bildungsbetrieb», sagte Arnold laut einer Mitteilung seiner Fraktion vom Mittwoch.