© Vanessa Reiber

Bund und Länder einigen sich auf verschärfte Corona-Maßnahmen

Die Ministerpräsidenten der Länder wollen erneut den Impfturbo zünden. Darauf haben sie sich bei den Beratungen mit Kanzlerin Merkel geeinigt. Für verschärfte Corona-Regeln ist künftig der Hospitalisierungsindex ausschlaggebend – also die Situation in den Kliniken. Ab einem Index von 3 gilt flächendeckend 2G – ab einem Index von 6 gilt flächendeckend 2G+ und ab einem Index von 9 müsse alle Maßnahmen ergriffen werden, die das neue Infektionsschutzgesetz hergibt. Der Hospitalisierungsindex liegt in Bayern aktuell bei 8,65.

Die Länder wollen Beschäftigte unter anderem in Krankenhäusern und Pflegeheimen zur Corona-Impfung verpflichten. Die Pflicht soll bei Kontakt zu vulnerablen Personen gelten, wie der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz Hendrik Wüst (CDU) am Donnerstag im Anschluss an die Beratungen von Bund und Ländern sagte.