Brose Bamberg zieht vorzeitig in die nächste Runde ein.

Am Abend gewannen die Jungs von Brose Bamberg gegen die Telenet Giants Antwerpen mit 82:78. Damit sichert sich die Mannschaft den vorzeitigen Einzug in die nächste Runde. Weiter geht´s am Freitag in der BBL gegen Science City Jena. Jump ist um 20.30 Uhr.

 

 

 

Brose Bamberg zieht nach Sieg über Antwerpen in die Playoffs ein

Brose Bamberg sicherte sich am 12. Spieltag der Basketball Champions League durch einen 82:78-Erfolg gegen die Telenet Giants Antwerp vorzeitig den Einzug ins Achtelfinale. Dabei war eine Kraftanstrengung über 40 Minuten nötig. Zwischenzeitlich lag Brose mit 14 Punkten zurück (17:31, 12.), kämpfte sich aber dank eines guten dritten Viertels (23:16) zurück ins Spiel und holte am Ende den Sieg. Bester Bamberger Werfer war Tyrese Rice mit 24 Punkten. Cliff Alexander holte mit zwölf Zählern und elf Rebounds ein Double-Double.

Federico Perego: „Es war der erwartete Kampf. Glückwunsch auch an Antwerpen, sie haben uns alles abverlangt. Sie sind sehr athletisch und sehr talentiert. Wir mussten durch eine Menge Schwierigkeiten gehen. Ganz klar, elf Ballverluste in einer Halbzeit sind viel zu viele. In der zweiten haben wir viel besser gespielt, haben uns gesteigert. Das ist das, was ich von meiner Mannschaft sehen will. Ich will, dass wir uns Tag für Tag verbessern. Und wenn wir das auch innerhalb eines Spiels machen können, umso besser. Defensiv war es immer noch nicht berauschend, aber wir haben in der zweiten Hälfte nur 36 Punkte zugelassen. Das war ok. Wenn du zudem noch Spieler wie Rice und Zisis hast, kannst du viele Probleme einfach lösen. Wir sind froh, dass wir im Achtelfinale sind, haben aber dennoch noch eine Menge Arbeit vor uns.“

Ohne Bryce Taylor, der für dieses Spiel aus der Rotation rutschte, begann Brose die Partie vorne und hinten so lala. Patrick Heckmann brachte Bamberg durch einen Dreier erstmals in Führung (5:2, 2.), Antwerpen aber hatte die passende Antwort und ging in der Folgezeit durch einen 5:0-Lauf mit vier Punkten in Führung (13:17, 7.). Für die Hausherren hielt zum Ende des ersten Viertels vor allem Elias Harris dagegen. Vier Punkte von ihm in Folge brachten Bamberg wieder auf zwei ran (17:19, 9.). Die letzten vier Zähler des Abschnitts gehörten aber Antwerpens Tate, der Brose mit 17:23 in die erste Pause schickte.

Zu Beginn des zweiten Viertels spielte zunächst nur der Gast. Ein 8:0-Run bedeutete den bis dato höchsten Bamberger Rückstand (17:31, 12.). Gut drei Minuten dauerte es, ehe Augustine Rubit erstmals für Brose erfolgreich abschließen konnte: 19:31. Es blieb ein, vor allem defensiv, zerfahrenes Bamberger Spiel, das zudem unter vielen Ballverlusten litt. Alleine in der ersten Halbzeit verloren die Hausherren elf Mal die Kugel. Knapp drei Minuten vor der Pause fing sich Brose dann aber. Angetrieben von Tyrese Rice und Cliff Alexander konnte der Rückstand sukzessive verkürzt werden (37:39, 19.). Mit minus fünf ging es beim Stand von 37:42 in die Halbzeit.

In der Kabine schien Federico Perego die richtigen Worte gefunden zu haben, denn Brose kam stark und fokussiert zurück aufs Parkett. Rice per Dreier, Freiwürfe von Zisis und nochmals ein Rice-Dreier sorgten binnen zwei Minuten für die erste Bamberger Führung seit Mitte des ersten Viertels (45:44, 23.). Es wurde jetzt eine hartumkämpfte Partie, denn Antwerpen – das wie Brose mit einem Sieg sicher fürs Achtelfinale qualifiziert gewesen wäre – blieb dran. Alleine im dritten Abschnitt wechselte die Führung fünf Mal. Nach einem Dreier von Lee lagen die Gäste wieder mit drei Zählern vorne (55:58, 27.). Die letzten Minuten gehörten allerdings wieder Bamberg. Hickman und drei Harris-Zähler sorgten für die 60:58-Führung.

Der Anfang des Schlussabschnitts war ausgeglichen. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Mitte des Viertels übernahm dann Tyrese Rice die Kontrolle. Sechs Punkte in Folge von ihm brachten Brose mit drei Zählern nach vorne, Cliff Alexander legte noch einen Dunking nach (75:70, 36.). Tate traf für Antwerpen, Olinde auf der Gegenseite den Dreier für Bamberg (78:72, 38.). Die Gäste holten sich dann jedoch die zweite oder dritte Luft und kamen durch fünf Punkte am Stück 34 Sekunden vor Schluss wieder auf einen ran: 78:77. Rice per Layup und zum Ende mit einem getroffenen Freiwurf sicherte jedoch den Bamberger 82:78-Erfolg und damit den Einzug in die KO-Runde.

Brose Bamberg:
Hickman 5, Rice 24, Zisis 10, Jelovac dnp, Stuckey, Schmidt, Olinde 5, Harris 9, Rubit 10, Alexander 12, Heckmann 5, Kulboka 2