Brose Bamberg wieder auf Erfolgskurs

Im bereits dritten Spiel gegen die BG aus Göttingen gewinnt Brose Bamberg verdient mit 100:77. Bester Werfer auf Bamberger Seite war Ricky Hickman mit 22 Punkten.

Hier die offizielle Mitteilung des Vereins:

Brose Bamberg hat nach Pokal- und BBL-Hinspiel auch das dritte Aufeinandertreffen mit der BG Göttingen für sich entscheiden können und besiegte die Niedersachsen am 19. Spieltag der easyCredit BBL mit 100:77. In der ersten Halbzeit taten sich die Mannen von Federico Perego noch etwas schwer (56:47), vor allem im letzten Viertel zogen sie aber in erster Linie defensiv an (27:11) und gewann letztendlich verdient. Vier Bamberger punkteten zweistellig: Hickman (22), Rubit (18), Rice (17) und Kulboka (12).

Federico Perego: „Wir waren heute sehr fokussiert, denn wir wussten, dass Göttingen punkten kann und Talent besitzt. In der ersten Hälfte hatten wir große Probleme in der Verteidigung, im Eins-gegen-Eins und im Close-Out gegen die Schützen. In der zweiten Halbzeit haben wir dann mehr Engagement gezeigt und uns verbessert. Mir hat sehr gut gefallen wie wir den Ball bewegt haben. Als Mannschaft kamen wir auf 26 Assists, alleine Heckmann, der als Power Forward spielt, hatte sieben davon.“

Brose Bamberg verzichtete aus disziplinarischen Gründen auf Cliff Alexander. Louis Olinde und ein Stuckey-Dreier sorgten für die ersten Punkte des Spiels (5:0, 1.). Ein 12:0-Lauf brachte die Göttinger aber Mitte des Viertels deutlich nach vorne: 8:15. Erst allmählich erholte sich Brose von der Anfangseuphorie der Gäste. Dreier Hickman, Dreier Rice, Bamberg war wieder auf drei Zähler dran (16:19, 7.). Danach aber wieder die Niedersachsen, die ihrerseits durch Willis und Lockhart die Distanzwürfe trafen (20:27, 9.). Hickman und Rubit sorgten in den letzten Sekunden des Abschnitts für positive Bamberger Stimmung und das 25:27.

Gut zweieinhalb Minuten dauerte es im zweiten Viertel, ehe Brose wieder in Führung gehen konnte. Hickman traf den Dreier zum 34:32. Die Offensive funktionierte also bereits, die Defensive wurde zumindest ansatzweise besser. Zwar stand es Mitte des Viertels ausgeglichen 38:38, aber der kaum zu stoppenden Ricky Hickman netzte in der Folge weitere zwei Dreier ein und brachte seine Mannschaft erstmals etwas weiter nach vorne (44:38, 16.). Nach zwei Harris-Freiwürfen betrug die Führung zwischenzeitlich acht Punkte (49:41, 18.). Kurz vor der Pause sorgten Olinde und ein Dreipunktspiel von Tyrese Rice für die 56:47-Halbzeitführung.

Drittes Viertel, Brose kam gut aus der Kabine. Ein weiterer Rice-Dreier sowie zwei Zähler von Rubit bedeuteten nach 23 Minuten die erste zweistellige Führung: 63:52. Bamberg nun auch defensiv endgültig auf der Höhe, ließ Göttingen zu kaum einem offenen Wurf mehr kommen. Zudem stimmte das Teamspiel an diesem Nachmittag. Ende des dritten Abschnitts standen bereits 19 Assists auf dem Bamberger Scoutingbogen. Vor dem Schlussviertel führte Brose Bamberg mit 73:66.

Die letzten zehn Minuten gehörten dann vorne und hinten voll und ganz den Hausherren. Nach einem Kulboka-Dreier betrug der Vorsprung Mitte des Viertels über 20 Punkte: 90:69. Die Frage war, wer machte die hundert voll? Es war Patrick Heckmann per Freiwurf zum 100:74. Heckmann war sowieso einer der Spieler des Spiels. Denn neben seinen sieben Punkten gab er auch noch sieben Assists, Bamberger Bestwert an diesem Nachmittag. Das letzte Viertel ging mit 27:11 an Brose, das sich mit 100:77 gegen die BG Göttingen durchsetze.

Mark Völkl ist neuer Assistenztrainer

Mark Völkl ist ab sofort neuer Assistenztrainer bei Brose Bamberg. Der 24-Jährige betreute im Bamberger Programm zuletzt die 2. Regionalligamannschaft und war zudem Cheftrainer des U13-Leistungsteams. Vor seiner Trainerlaubahn durchlief Völkl das Brose-Jugendprogramm, wurde 2012 mit der NBBL-Mannschaft des TSV Tröster Breitengüßbach deutscher Meister. Mark Völkl unterstützt Head Coach Federico Perego und seinen ersten Assistenten Dominik Günthner vor allem in der Videoanalyse.

Brose Bamberg:

Hickman 22, Rice 17, Zisis, Jelovac dnp, Stuckey 5, Schmidt 3, Olinde 4, Harris 6, Rubit 18, Heckmann 7, Taylor 6, Kulboka 12